Gern beraten wir Sie unverbindlich und kostenlos. Rufen Sie uns an! 0 62 32 / 3 17 01 11

Dread Disease Speyer

 

Dread Disease Versicherung
Termin vereinbaren

Die Dread Disease-Versicherung ist vergleichbar mit einer Risikolebensversicherung. Nur, dass nicht der Tod, sondern eine Vielzahl von Krankheiten versichert wird. Sobald eine der versicherten Krankheiten festgestellt und anerkannt wurde, wird die Versicherungssumme ausbezahlt.

Schwere Erkrankungen bedrohen die Existenz

Eine schwere Erkrankung hat in der Regel – neben den gesundheitlichen Problemen – auch weitreichende finanzielle Konsequenzen. Denn der Arbeitsausfall und die damit verbundenen Einkommenseinbußen bedrohen die Existenz (eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) – sofern vorhanden – leistet i.d.R. frühestens nach 6 Monaten). Gegen dieses finanzielle Risiko lässt sich jedoch perfekt mit der Dread Disease vorsorgen.

Schwere Krankheiten können jeden treffen

Viele der neu erkrankten Krebs-, Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten sind jünger als 40 Jahre und stehen noch mitten im Berufsleben. Jährlich erkranken in Deutschland über eine Millionen Menschen an Krebs oder erleiden einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Ein derartiger Schicksalsschlag kann folgenreich sein, und zwar nicht nur für den Betroffenen, sondern auch für seine Familie.
 

Die häufigsten Leistungsfälle der Drad-Disease-Versicherung vom Anbieter Canada Life:
Krebs 67%        
Multiple Sklerose 9%        
Herzinfarkt 6%        
Schlaganfall 5%        
Angioplastie (Gefäßkatheter-OP) 5%        
sonstige 7%        

Quelle: Canada Life (Stand: 26. August 2014)

Unterschied der Dread Disease zur BU

Anders als bei der BU wird keine Monatsrente versichert, sondern eine individuelle Versicherungssumme festgelegt. Während die erste BU-Leistung üblicherweise erst nach sechs Monaten erfolgt, ist die Versicherungssumme aus der Dread-Disease schon lange verfügbar. Zudem ist man nach dem ersten Herzinfarkt nicht zwingend berufsunfähig und erhält aus der BU-Police mitunter gar keine Leistung. Des Weiteren hängt der BU-Beitrag vorrangig vom Beruf ab, welcher für die Ermittlung des Dread-Disease-Beitrags völlig irrelevant ist.

Ergänzung statt Ersatz

Die Dread-Disease-Absicherung kann eine BU nicht ersetzen, denn diese muss womöglich jahre- oder gar jahrzehntelang einen Einkommensverlust ausgleichen. Die Absicherung bei schweren Krankheiten ist daher kein BU-Ersatz, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Diese Ergänzung lohnt sich vor allem für alle Selbständigen, Freiberufler oder Firmen (Stichwort Keyperson-Absicherung), welche nach dem Arbeitsausfall sofort Geld in die Hand nehmen müssen um etwa einen Ersatz einzustellen, etc.

 

Detaillierte Informationen zur Dread Disease & Berufsunfähigkeit erhalten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.
Rufen Sie uns an!
Tel: 0 62 32 / 3 17 01 11